Feuerschutz kann mit Hand-Feuerlöschern äussert zweckmässig und wirkungsvoll bewerkstelligt werden. In der Anschaffung preiswert und in der Wirkung äusserst effizient, wenn es um Entstehungsbrände geht. Die Auswahl der richtigen Feuerlöscher beginnt aber nicht beim Feuerlöscher, sondern bei der Brandklasse.
In der Schweiz werden 5 Brandklassen unterschieden. Jede dieser Brandklassen hat eine bestimmte Charakteristik. Sie beschreibt, welche Art von Brandgut mit welchem Löschmittel zu löschen ist. Erst wenn geklärt ist, um welches Brandgut es sich handelt, kann der geeignete Feuerlöscher dazu ausgewählt werden. Dabei unterscheiden sich die Feuerlöscher im Wesentlichen durch das Löschmittel. Als Löschmittel bekannt sind: Schaum, Pulver, CO2-Kohlendioxid, Metallbrandpulver und Speziallöschmittel für Sonderlöschungen.

Abhängig vom zu schützendem Objekt kann es durchaus sinnvoll sein, wenn beispielsweise in einem Einfamilienhaus im Garagen-, Werkstatt- und Hobby-Bereich ein Pulver-Feuerlöscher montiert wird und im Wohn- und Schlafbereich ein Schaum-Feuerlöscher. Klugerweise wird der Küchenbereich mit einer Löschdecke gegen allfällige Fett-Brände mit Speiseöl und –fetten ausgerüstet. Verbunden mit den richtigen Heim-Rauchmeldern bietet die Kombination einen optimalen Feuerschutz für Private. Die Spezialisten von Minimax helfen bei der Auswahl und Montage der richtigen Brandschutzprodukte.

Die Bedienung aller Minimax-Feuerlöscher ist bekannt als 1-Handbedienung. Alle Feuerlöscher, egal welches Löschmittel eingefüllt ist, sind in der Handhabung immer gleich, es ist kein Umdenken bzw. Umlernen erforderlich. Sicherheitshalber sind das eingefüllte Löschmittel, die Brandklasse sowie die Handhabung in 3 Sprachen und mit Piktogrammen illustriert auf den Feuerlöschern aufgedruckt. Dadurch ist ein sicherer Feuerschutz gewährleistet.

Brandklasse A umfasst Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, welche normalerweise unter Glutbildung verbrennen. Dazu gehören Holz, Kohle, Papier, Textilien, Autoreifen, Stroh und einige Kunststoffe. Als Löschmittel sind Wasser, wässrige Lösungen und Schaum, aber auch ABC-Pulver und Löschdecken geeignet.

Brandklasse B umfasst Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. Dazu gehören Benzin, Alkohol, Teer, Wachs, viele Kunststoffe, Ether, Lacke und Harze. Als Löschmittel sind Schaum, BC-Pulver, CO2-Kohlendioxid und Löschdecken geeignet.

Brandklasse C umfasst Brände von Gasen. Dazu gehören Ethin (Acetylen), Wasserstoff, Erdgas, Methan, Propan, Butan und Stadtgas. Als Löschmittel sind ABC-Pulver, BC-Pulver, CO2-Kohlendioxid und Löschdecken geeignet.

Brandklasse D umfasst Brände von Metallen. Dazu gehören Aluminium, Magnesium, Natrium, Kalium, Lithium und deren Legierungen. Als Löschmittel sind Metallbrandpulver (D-Pulver), trockener Sand und Zement sowie Grauguss-Späne geeignet. Bei Bränden der Brandklasse D darf niemals Wasser als Löschmittel verwendet werden.

Brandklasse F umfasst Fett-Brände von Speiseölen/-fetten (pflanzlich oder tierisch) in Frittier- und Fettbackgeräten, sowie anderen Kücheneinrichtungen und –geräten. Als Löschmittel ist das ABF-Speziallöschmittel sowie Löschdecken geeignet. Bei Bränden der Brandklasse F darf niemals Wasser als Löschmittel verwendet werden.

weitere Seiten zu diesem Thema

Beratung

für Handfeuerlöschgeräte

Schulung und Workshop

für den sicheren Umgang mit Handfeuerlöschern